Whirlpool Teil 2

Gestell und Sonderteile

Die Grundkonstruktion ist an der Reihe. Zunächst 22er OSB NKL2 Platten in rauen Mengen beim lokalen Händler besorgt.

Dann rechnen, sägen, probieren. Umdenken, wann man von welcher Seite noch wo dran kommt wenn die Wanne drin ist, und wieder rechnen, sägen etc. Wie in den meisten meiner Projekte, dauert alles länger als geplant. Dieses Projekt ist leider sehr frustrieren. Der Sommer war rum, bevor er überhaupt begonnen hat. Es geht nichts voran. Sägen der Platten geht bei mir aufgrund ihrer größe nur im Freien. Sobald man was machen will regnet es! Ist mal ein schöner Tag dabei, heißt es schnell Rasen mähen, Hecke schneiden, weil aufgrund des Wetters alles wuchert ohne Ende.

Um die Zeit einigermaßen Sinnvoll zu nutzen habe ich mit dem Einlauf und den Massagedüsen begonnen. Wegen seinen Materialeigenschaften habe ich mich für POM (Polyoxymethylene) entschieden. Da ich weit und breit niemanden gefunden habe, der mir ein 1 1/4 “ Gewindeschneideisen leihen konnte, musste ich mir zunächst eines anfertigen.

Da das so gut funktioniert hat, habe ich noch einen zusätzlichen „Gewindebohrer“ für die Massagedüsen angefertigt.

Nun die Teile auf der Drehbank anfertigen, und die Gewinde schneiden.

Stück für Stück ging es dann auch mit dem Sägen der Einzelteile aus OSB-Platten weiter. Danach wurde die Grundplatte zunächst mit Epoxy beschichtet.

Dann die Ständer verschraubt, und die Module in denen die Pumpe und der Filter untergebracht werden sollen, mit einer GFK Wanne versehen. Dann, an einem schönen Tag im August, das ganze in den Garten transportiert. Die Sitzfläche verschraubt, und selbst gestaunt, wie präzise und gerade die Konstruktion steht.

Seit dem, bin ich alle paar Tage mit Sicherungsmaßnahmen beschäftigt. Starkregen, Plane mit Wasser vollgelaufen. Sturm, Plane gerissen. Neue Plane anbringen. Und so geht das immer zu.

Inzwischen habe ich auch „mit Unterstützung“ die Edelstahlwanne abgeholt.

Schreibe einen Kommentar