Slot Table

Nachdem ich mir vor einiger Zeit eine Profi-Lackierpistole gegönnt habe weil ich das Lackieren mit Pistole mal selbst ausprobieren wollte, habe ich das nun auch in die Tat umgesetzt.

Zunächst die Abdeckplatten abschleifen.
Danach die Garage mit Folie abgehängt, die Platten mit Pressluft abblasen, und mit dem Honigtuch reinigen.

Dann den Lack gemischt, die Maske aufgesetzt, und 3 Schichten Klarlack aufgesprüht.

Das Lackieren ohne Absaugung in der Garage ist eine rießen Sauerei, aber das Ergebnis gefällt mir sehr gut.

Slot Table

Inzwischen sind die LED’s aller vier Platten für die segmentweise RGB-Slotbeleuchtung verdrahtet.
Die Buchsen der Lichtmasten und die Teilstreckensensoren sind auch verdrahtet.
Folgend habe ich die transparenten Träger für das Fangnetz die ich vor einiger Zeit gelasert habe, fertiggestellt.

Hierzu habe ich die Ober- und Unterteile mit einem speziellen UV härtenden Acrylkleber verbunden.

Zwischendurch habe ich 3 verschiedene Platinen in mehrfacher Ausführung für die Verkabelung der Platten gelayoutet und bestellt.

Dazu noch eine Platine in doppelter Ausführung gefräst.

Und alle mit den Reihenklemmen bestückt.

Dazu habe ich noch 40 Distanzscheiben aus Kunststoff angefertigt.

Die Platinen werden auf die Platten geschraubt, und verdrahtet, sobald die Abdeckplatten alle fertig sind.
Nachdem ich sowieso am Platine fräsen war, habe ich noch ein paar zusätzliche Platinen gefräst, die für die Tests der entgültigen Steuerungselektronik benötigt werden.

Zum einen eine Testplatine für den „Quad-Channel Digital Isolator“ und den SPI-DAC „Digital Analog Converter“

Zum zweiten die erste Testplatine der Netzteile für die Bahnversorgung.

Zum dritten eine Platine, die später in einem anderen Post zu sehen ist.

Momentan geht es mit den Abdeckplatten voran. Die Platten sind alle zugeschnitten und gebohrt. Die Verstärkungen sind auch zugeschnitten und ausgespart.
Heute habe ich nun die ersten Abdeckplatten verleimt.

Morgen kommen dann die nächsten Abdeckplatten dran.

Gastbeitrag – Picanha

Von Dosenhuhn

Hallo zusammen,

Kollege hatte gestern Geburtstag und zu diesem Anlass sollte es bei Ihm das erste Mal Picanha übern Ring geben. Also sind wir am Dienstag zum Ludwig nach Schlüchtern gegurkt und haben dort ein tolles Stück abgegriffen.

Gestern wurden dann die Stücke geschnitten und mit grobem Salz versehen

Dann wurde es Zeit für ordentliche Glut zu sorgen 🙂

Dann Anspießen…

… und ab übern Ring…

Schon nach kurzer Zeit hieß es Essen fassen

Das Fleisch war dabei wunderbar Zart und ein geschmackliches Erlebnis…

Und nochmal etwas näher 😉

Nachdem wir alle Kugelrund waren hieß es am Ring den Abend ausklingen zu lassen…
Picanha wird auf jeden Fall wiederholt und ist auch nun schon für Silvester geplant… aber dann mit voll besetztem Spieß

Viele Grüße

Quelle: http://www.grillsportverein.de/forum/threads/erste-mal-picanha-am-ring.245021/

Slot Table

Weiter geht’s mit der zweiten Platte.

Hier nochmal die vorkonfektionierten Kabel.

Die zweite Platte mit der Omega Kurve ist nun auch fertig verdrahtet.

Zwischendurch habe ich die transparenten Banden mit dem Laserplotter ausgeschnitten, und geklebt.

Die Banden sehen genau so aus, wie ich sie mir vorgestellt habe.

Ab sofort können die Werbeflächen gemietet werden 🙂

Slot Table

Es ist wieder mal einiges zusammengekommen, also folgend ein Update.

Los geht es mit den 6,3mm Klinke Buchsen für die Startampel und die Lichtmasten.
Hierfür habe ich zuerst die Einbaubuchsen bearbeitet, das Gewinde gekürzt und abgedreht.

Danach die Fassungen gedreht, gebohrt, Gewinde hineingeschnitten, und die Buchsen in die Fassungen geklebt.

Als nächstes die Halteringe gedreht und gebohrt, und die Kabel an die Buchsen gelötet.

Versorgung ist 5V, GND und eine Datenleitung, damit man unabhängig der Buchse, überall sowohl die Startampel als auch die dimmbaren Lichtmasten einstecken kann.
Die Buchse im eingebauten Zustand.

Nun habe ich mich daran gemacht, die 72 Spannpratzen für die Litzen zu fräsen.

Abplanen, Entgraden, Bohren, Senken und Gewinde schneiden.

Je 36 für die Verkabelung und 36 für die restlichen Litzenenden.

Montieren und verdrahten.

Zwischendurch habe ich die ersten Halter für die Reifenstapel aus Acrylglas gelasert, um zu testen ob meine Idee so funktioniert wie gedacht.

Folgend die Kabelsockel montieren, die LEDs biegen, in die erste Platte stecken, ausrichten und mit Heißkleber fixieren.

Dadurch das ich die Slotbeleuchtung inzwischen Segmentweise je Spur steuern will, hat der Platz im Kabelschlitz des Außenbereichs nicht mehr ausgereicht.

So mußte ich also die Abdeckplatten nachträglich nochmal mit zusätzlichen Schlitzen versehen.

Für die Kabel habe ich nach einigem hin und her eine Standardlänge festgelegt, um das einzelne Abschneiden zu minimieren.

Hier eine Beispielbeleuchtung im hellen und im dunkeln. Leider lässt sich Licht nicht vernünftig Fotografieren.

Als die LEDs der ersten Platte verdrahtet und getestet waren, habe ich die Gabellichtschranken im Slot ausgerichtet und mit Heißkleber fixiert.

Danach die Platinen angebracht, mit der Gabellichtschranke verlötet, und verdrahtet.

Nach dem Kalibrieren der Lichtschranken, wollte ich wissen wie genau die Messung ist, also habe ich mir schnell ein Prüfgerät gebaut.

Die ersten 3 Lichtschranken schalten bei genau 2,2mm was bis auf 2 zehntel genau dem entspricht, was ich erwartet habe.

Inzwischen habe ich nochmal über 1000 Kabel abgelängt, abisoliert und Vorkonfektioniert, damit die restlichen LEDs nun zügig verdrahtet werden können. Jetzt geht es an Platte 2.

Grillspieß-Zubehör

Heute gibt es gleich über zwei abgeschlossene Teilprojekte zu berichten.
Wie im Grillspieß – Posting angekündigt, habe ich noch an ein paar „Anbauteilen“ gearbeitet.

Zum einen habe ich zusammen mit einem Kumpel der namentlich nicht genannt werden will aber unter dem Pseudonym JF bekannt ist, Standardspieße gebaut.
Je zwei einfache, und sechs doppelte. Die Hülse ist unterschiedlich, das Prinzip ist aber das gleiche.
Diese neuen Teile sollen meine großen variablen Spieße bei kleinen „Häppchen“ ersetzen.
JF hat etliche Winkel aus 4mm VA gebogen nachdem er eine Spitze daran gedreht hat.

Währenddessen habe ich die Hülsen entgradet, gebohrt und M6-Gewinde hineingeschnitten.

Anschließend wurden die Teile mit Schutzgas verschweißt.

Nochmal den Edelstahl aufpollieren, und fertig sind die ersten „Anbauteile“.
Die Schrauben werden natürlich noch durch kürzere Flügelschrauben ersetzt.

Ich freue mich schon auf Vatertag. Da will ich die neuen Spieße zum ersten mal testen. Sie sollen dann die Haspel tragen, die ich Grillen möchte.

Das zweite Anbauteil, ist mein Grillkorb für Satee- oder Schaschlik- Spieße, und natürlich auch andere Leckereien.
Hierzu habe ich zunächst im CAD meine Halterungen und die Grundform der Spieße designed. Ich habe mich für eine achter Teilung des Korbes mit drei verschiedenen Entfernungen zum Drehspieß entschieden. Desweiteren habe ich 250mm und 400mm Spieße entworfen.
Die Files per Mail an einen Kollegen geschickt, welcher mir die Teile dann perfekt aus 1,5mm Edelstahl gelasert hat.
Die Trägerplatten

und die Spieße in Rohform.

Als ersten Arbeitsschritt habe ich nun die Pressform aus Stahl gefräst, um die Raste der Klammer aufpressen zu können.

Danach eine Biegevorrichtung für die Klammer gebaut, und die Klammern gebogen.

Je zwei Sätze der 250er Spieße

und zwei Sätze der 400er Spieße hergestellt.

Bei den 400er Spießen habe ich das Blech zusätzlich mittig abgekantet damit es stabiler wird.
An die Trägerplatten die von oben bekannten Hülsen schweißen lassen, und fertig ist der Grillkorb.

250mm

400mm

Fehlt nur noch das Picanha das hier als erstes getestet werden muss.

Looping Louie Mod

Für die Feier am ersten Mai, gibt es noch ein kleines Gimmick.
Folgendes zeigt meinen Looping Louie Mod.

Der „Original“ Looping Louie hat so einige Schwächen. Das größte Manko ist wohl der Motor, der verbaut ist.
Nach 5-10 Minuten, geht dieser in den meisten Fällen hops. In einigen Fällen ist auch die Motorhalterung verzogen, sodass die Zahnräder nicht richtig ineinander greifen.

Also, zunächst alles raus aus dem Getriebekasten, neue Motorhalterung mit einem Fly Racing (Slotracing Motor) Motor rein, alles gut abschmieren, und wieder zusammenbauen. Nun läuft der Antrieb schonmal sauber, zuverlässig und leise.

Dann für die 8 Spieler Erweiterung ein paar Teile fräsen.
Eine 12er Hart-PVC Platte in die Fräse gelegt, und los geht’s.

Das Ergebnis hat mich erstaunt. Hätte nicht gedacht, das es so sauber wird.

Als nächstes die Platine für die Mikrocontrollersteuerung und den Motortreiber aus vorhandenen Teilen zusammenlöten.

Natürlich so, das die Platine ins Batteriefach passt.

Noch eine Betriebs-LED anklemmen, die Netzteilbuchse einbauen, und die vier zusätzlichen Rasten anbringen.

Und dann natürlich erst mal testen.

Um den Spaßfaktor zu erhöhen, fliegt Louie nun in einer variierenden zufälligen Geschwindigkeit.
Viel Glück Jungs und Mädels 😉

Grillspieß-Antrieb

Da der erste Mai vor der Tür steht, und an diesem Tag bei mir traditionell im Freundeskreis gefeiert wird, habe ich mich dazu entschlossen, meinen Spießdreher zu erneuern.

Der alte Drehspießantrieb (aus einem Scheibenwischermotor) hat die letzten paar mal, an Altersschwäche gelitten. Er ist immer mal wieder zu heiß geworden, dadurch stehen geblieben, und mit 8 Ampere Stromaufname, war er nicht sehr effiziet und für meinen Geschmack auch noch viel zu laut.
Zudem entsprach das provisorische Teil nicht meinen Qualtiätsstandards.

Es mußte also ein neuer her.
Zunächst habe ich einen 42 Watt Gleichstrommotor von Faulhaber organisirt.

Ein 1:10 Getriebe von ZF aus der Kruschkiste gefischt, und mit der Kupplung angefangen.

Danach den Motorflansch

und den Getriebeflansch angefertigt

zusammengeschraubt, und die Aluminiumbleche für das Gehäuse und das Hitzeschild zurechtgeschnitten und abgekantet.
Löcher Bohren, Gewinde schneiden etcpp.

Dann die stufenlose Geschwindigkeitsregelung das Poti und die Schraubbuchse eingebaut.
Zum Schluss noch den Träger aus Aluminium angefertigt, der den Motor und das Hitzeschild trägt, und mit der alten Befestigung versehen ist.

Der neue Antrieb läuft nun total gleichmäßig und superleise.
Das Hitzeschild hatte ich beim alten Spießdreher nicht, ist aber von Vorteil.

Eine neue Spitze für den Spieß habe ich auch noch schnell gedreht.

Diesmal mit Gewinde, da die alte in der letzten 14kg Truthahnbrust verlorengegangen ist.

Nach und nach werde ich die restlichen Teile auch mal erneuern, und ein paar zusätzliche „Anbauteile“ sind auch schon in der Mache, aber dazu in einem anderen Post mehr.

Erst mal muss der neue Spießdreher getestet werden.

Zum Männerabend also 3 schöne Hühnchen vom lokalen Hühnerhof geholt.
Mit Gemüsebrühe gespritzt, eingeölt und den Edora-Rub einmassiert.
Am nächsten Abend dann rauf auf den Spieß, und rauf auf den Ring.
Schön langsam bis 80°C hochziehen, und dann bis 85°C die Knusperhaut befeuern.
Dazu dann ein frisches Bärlauchpesto-Brot (es ist ja zufällig gerade Saison) und das Seppel darf am Ring auch nicht fehlen.