Grillspieß-Antrieb

Da der erste Mai vor der Tür steht, und an diesem Tag bei mir traditionell im Freundeskreis gefeiert wird, habe ich mich dazu entschlossen, meinen Spießdreher zu erneuern.

Der alte Drehspießantrieb (aus einem Scheibenwischermotor) hat die letzten paar mal, an Altersschwäche gelitten. Er ist immer mal wieder zu heiß geworden, dadurch stehen geblieben, und mit 8 Ampere Stromaufname, war er nicht sehr effiziet und für meinen Geschmack auch noch viel zu laut.
Zudem entsprach das provisorische Teil nicht meinen Qualtiätsstandards.

Es mußte also ein neuer her.
Zunächst habe ich einen 42 Watt Gleichstrommotor von Faulhaber organisirt.

Ein 1:10 Getriebe von ZF aus der Kruschkiste gefischt, und mit der Kupplung angefangen.

Danach den Motorflansch

und den Getriebeflansch angefertigt

zusammengeschraubt, und die Aluminiumbleche für das Gehäuse und das Hitzeschild zurechtgeschnitten und abgekantet.
Löcher Bohren, Gewinde schneiden etcpp.

Dann die stufenlose Geschwindigkeitsregelung das Poti und die Schraubbuchse eingebaut.
Zum Schluss noch den Träger aus Aluminium angefertigt, der den Motor und das Hitzeschild trägt, und mit der alten Befestigung versehen ist.

Der neue Antrieb läuft nun total gleichmäßig und superleise.
Das Hitzeschild hatte ich beim alten Spießdreher nicht, ist aber von Vorteil.

Eine neue Spitze für den Spieß habe ich auch noch schnell gedreht.

Diesmal mit Gewinde, da die alte in der letzten 14kg Truthahnbrust verlorengegangen ist.

Nach und nach werde ich die restlichen Teile auch mal erneuern, und ein paar zusätzliche „Anbauteile“ sind auch schon in der Mache, aber dazu in einem anderen Post mehr.

Erst mal muss der neue Spießdreher getestet werden.

Zum Männerabend also 3 schöne Hühnchen vom lokalen Hühnerhof geholt.
Mit Gemüsebrühe gespritzt, eingeölt und den Edora-Rub einmassiert.
Am nächsten Abend dann rauf auf den Spieß, und rauf auf den Ring.
Schön langsam bis 80°C hochziehen, und dann bis 85°C die Knusperhaut befeuern.
Dazu dann ein frisches Bärlauchpesto-Brot (es ist ja zufällig gerade Saison) und das Seppel darf am Ring auch nicht fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.